Patschehands Geschenke-Guide - Teil 2: Worüber Mamas sich wirklich freuen

Weihnachtsgeschenke werden auf weißem Tisch verpackt. Geschenke-Guide für Mamas auf Patschehand.de.
Schritt für Schritt zum perfekten Weihnachtsgeschenk mit Patschehands Anleitung. Das mit dem hübschen Verpacken überlasse ich dann aber doch lieber anderen ;)

 

Die weihnachtlichen Festtage rücken unaufhaltsam näher. Und so sehr der Geschenke-Marathon viele Menschen auch Nerven mag, können sich dem kollektiven Massenkonsum dann irgendwie doch nur wenige Familien entziehen. Während sich alle (Blogger-)Welt nun auf die Frage zu stürzen scheint, welche Präsente sich denn wunderbar für die lieben Kleinen eignen, konzentriere ich mich dann lieber auf meine Kernkompetenz.

 

Schließlich ist die Seite auf der ihr euch gerade tummelt ein Mama-Blog. Vorhang also auf für Patschehands zweiteiligen Geschenke-Guide für, na klar, Mamas. In diesem umfassenden, informativen und dennoch kurzweiligen Ratgeber (Ich habe mir wirklich Mühe für euch gegeben!) verrate ich allen verzweifelt nach Geschenken suchenden Partnern (und natürlich auch Partnerinnen), Ehemännern (und -frauen), Schwiegermüttern oder auch kinderlosen Freundinnen und Freunden, worüber Mamas sich überhaupt nicht freuen (Teil 1), um euch dann 7 wunderbare Geschenkideen für jedes Budget (Teil 2) vorzustellen (allesamt auch zum Selbstbeschenken geeignet).

 

Geschenk mit X, das wird wohl nix

 

Wie in Teil 1 meines Geschenke-Ratgebers ehrlich eingeräumt, musste ich das Schenken erst lernen. Allzu oft bestimmten meine eigenen Präferenzen die Auswahl der durch mich besorgten Präsente. Warum war das so? Ganz einfach: Ich plante meine Besorgungen nicht. Geschenke-Shopping lief bei mir bis vor einiger Zeit immer nach folgendem Schema ab:

 

Schritt 1: Jana (noch nicht) Mama Patschehand stellt mit Schrecken fest, dass bald eine Person Geburtstag hat, die ihr am Herzen liegt. Oder, noch schlimmer, Weihnachten bevorsteht. Was dann eben die Beschaffung mehrer Geschenke für mehrere Herzensmenschen bedeutet. 

 

Schritt 2: Jana durchstöbert spontan und je nach Zeit und Laune die unendlichen Weiten des Word Wide Web oder sucht sogar Geschäfte in ihrer Nähe auf. Stets in der Hoffnung, dabei auf Dinge zu stoßen, die sich perfekt als Geschenk eignen. 

 

Schritt 3: Jana stößt tatsächlich auf einige wunderbare Objekte. Die dummerweise jedoch eher die Objekte ihrer Begierde sind und meist nur wenig mit den Personen zu tun haben, um die es bei der ganzen Geschenke-Nummer eigentlich gehen sollte. Was wiederum erklärt, warum Jana überhaupt auf diese Dinge gestoßen ist (ihr merkt schon, dass die Sache nicht gut ausgehen kann, oder?).

 

Schritt 4: Jana kauft den ganzen Kram. Mit dem super-duper Gefühl die weltbeste Schenkerin zu sein, ... 

 

Schritt 5: ... welches jedoch durch das belustigte (Glück gehabt) bis irritiert-verstörte (Tut mir echt leid!) Gesicht der Beschenkten bzw. des Geschenkten bei der feierlichen Übergabe schnell wieder verfliegt. 

 

Hatte ich schon erwähnt, dass ich Geschenke zu allem Überfluss echt nicht schön und gut einpacken kann?

 

In wenigen Minuten zum passenden Geschenk oder: Wie ich das Schenken lernte

 

Nun ist es ziemlich frustrierend so eine Geschenke-Niete zu sein. Aus meinem Leidensdruck heraus beschloss ich also, das Thema künftig strukturiertr anzugehen. Planung ist das halbe Leben. So oder so ähnlich lautet doch das Sprichwort ...

 

Seht es als Zeichen meiner vorweihnachtlichen Güte, dass ich euch nun an meiner vielfach erprobten und erfolgreichen Strategie teilhaben lasse. Wie die aussieht erkläre ich euch nämlich in fünf ganz einfachen Schritten:

 

1. Die Grundlagen: Legt euch einen Geburtstagskalender* zu und füllt diesen gewissenhaft aus. Feiertage werden natürlich ebenfalls berücksichtigt. Ich trage für einen optimalen Überblick stets ein, wer zu bestimmten Anlässen alles zu beschenken ist.

 

2. Alles in einem Abwasch: Immer wenn ein neues Quartal beginnt, schnappt ihr euch euren Kalender (zum Gratulieren schaut ihr selbstverständlich häufiger drauf). Übertragt nun in eine Tabelle alle Geburtstagskinder und zu weiteren Anlässen zu beschenkenden Personen. Nach diesem groben Überblick geht es nun ins Detail ...

 

3. Stellt euch zu jeder aufgelisteten Person folgende drei Fragen, um die in Teil 1 des Geschenke-Guides genannten Geschenke-Fallen zu meiden:

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben die zu Beschenkende bzw. den zu Beschenkenden?

2. Wie verbringt diese Person einen freien Tag am liebsten?

3. Was verbindet diese Person mit mir? (Achtung - die Frage lautet nicht: Was verbindet mich mit dieser Person?)

 

Die Fragen werden euch dabei helfen, euren Fokus gedanklich von euch hin zu den Menschen zu lenken, denen ihr eine Freude bereiten wollt. Indem ihr mit Frage zwei herausfindet, woher eure Lieben Kraft schöpfen, kommt ihr einem passenden Präsent ein gutes Stück näher. Wer sich dann noch in diese Person hineinversetzt und fragt aus welchem Grund diese wohl den Kontakt zu uns schätzt, bewegt sich sicher im passenden Rahmen.

 

4. Na, sind euch nun auch schon einige Ideen bei Beantwortung der Fragen eingefallen? Diese notiert ihr natürlich gleich. Welche Idee dann am Ende hübsch verpackt (ich nutze mittlerweile einfach Einpackservices oder lege meine Gaben in wiederverwendbare Geschenkboxen) bei den Menschen landen, hängt auch von diesen zwei Überlegungen ab

 

1. Zeit schlägt Zeug: Insbesondere auch für Mamas ist Zeit ein kostbares Gut. Schöne Erlebnisse oder spürbare Entlastung können nie verkehrt sein (im Geschenke-Optimalfall trifft sogar beides zusammen)

2. Sinnhaftigkeit schlägt Schönheit: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Sinnhaftigkeit eher weniger. Daher würde ich Ideen immer den Vorzug geben, von denen ich glaube, dass sie das Leben der Beschenkten erleichtern oder auf irgendeine Art und Weise verbessern. Dafür reichen mir, in meinen Augen, lediglich schöne Dinge nicht aus. Diese fühlen sich wohl nicht nur für mich oftmals eher wie eine Last an, sofern sie nicht selbst gewählt wurden und zu 100 Prozent meinem eigenen Geschmack entsprechen.

 

5. Ihr schlaft eine Nacht über eure großartigen Ideen. Und wenn ihr diese am nächsten Tag noch immer für großartig haltet, shoppt ihr los.

 

P.S.: Wenn ihr eure Weihnachtseinkäufe mit einem Klick auf diesen Link zu "amazon"* startet, sorgt ihr dafür, dass ich weiterhin viel Zeit, Liebe und Herzblut in meinen ehrlichen, aber gut gelaunten Mama-Blog stecken kann <3

 

 

So viel meinerseits zur Theorie (berichtet mir gern, ob meine Strategie auch bei euch gut funktioniert). Nun wird es mit meinen 7 wunderbaren Geschenkideen für Mamas ganz praktisch. Viel Spaß beim Inspirieren-lassen und nachkaufen ;)

 

Kleiner Hinweis: Bei all meinen Beschreibungen ließ ich mich von Mamas aus meinem Umfeld inspirieren. 

 

Ideen zur Inspiration: 7 tolle Weihnachtsgeschenke für Mamas

1. Lesefutter für die Ohren: Das Hörbuch-Abo

 

*

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben diese Mama?

 

vielseitig interessiert, immer in Bewegung, gönnt sich kaum Pausen

 

2. Wie verbringt diese Mama einen freien Tag am liebsten?

 

Diese Mama würde gern mal alle Verpflichtungen links liegen lassen. Da ihr dies aber schwer fällt, begnügt sie sich auch an freien Tagen mit Mini-Pausen bzw. versucht das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. 

 

3. Was verbindet diese Person mit mir? 

 

In meinem Beispiel (klar, dass ich hier gerade eine liebe Mama-Freundin vor Augen habe) schätzt diese Person wohl meine Anerkennung für das, was sie täglich scheinbar mühelos meistert mitsamt meiner Ermahnungen, wohin Mama-Perfektionismus denn auf Dauer führe. Da ich diese aber scheinbar auch meinem ungeputzten Waschbecken entgegen schmettern könnte und mir klar ist, dass sie einfach nicht zur Ruhe kommen kann (und ein bisschen auch möchte), würde ich dieser Mama wohl mit einem Hörbuch-Abo eine riesige Freude bereiten. 

 

So kann sie ihren Wissensdurst bzw. Unterhaltungshunger auf dem Weg zur Arbeit, beim Spaziergang oder neben der Hausarbeit stillen. Und verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen ...

 

2. Mehr Durchblick und Achtsamkeit im Familienalltag: Das Orga-Tool

 

*

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben diese Mama?

 

Ordnung ist ihr halbes Leben - gilt auch für die im Kopf, reflektiert, stets um das Wohl ihrer Lieben besorgt

 

2. Wie verbringt diese Mama einen freien Tag am liebsten?

 

Sie kann nur dann abschalten, wenn ihr im Kopf nicht noch tausend unerledigte Dinge, Termine und Projekte herumschwirren. Ist die innere und äußere Ordnung jedoch erst einmal (einigermaßen - Mamas müssen Abstriche machen) hergestellt, genießt sie ihr Leben gern voll im hier und jetzt.  

 

3. Was verbindet diese Person mit mir? 

 

Im Kontakt mit mir kann sich diese Mama immer wieder davon überzeugen, dass auch ohne äußere Ordnung ein einigermaßen zufriedenes Leben möglich ist. Und Rückschlüsse auf das Innenleben vom Zustand der Wohnung aus wohl zu kurz gegriffen wären. Schließlich plane und systematisiere ich für mein Leben gern. Dankbar ist diese reflektierte Mama daher auch für Anregungen in dieser Richtung. 

 

Was passt da als Geschenk besser als ein Familienkalender mit jeder Menge Impulsen für eine sinnvolle und gute Struktur im Familienalltag sowie mehr Achtsamkeit? 

 

 

3. Wohlverdient & dringend notwendig: Die Wellness-Auszeit

*

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben diese Mama?

 

Fühlt sich im Mama-Alltag manchmal fremdbestimmt, braucht regelmäßig Auszeiten ohne Nachwuchs für die eigene Zufriedenheit, lässt sich gern verwöhnen

 

2. Wie verbringt diese Mama einen freien Tag am liebsten?

 

Ganz klar: Ein freier Tag gilt bei ihr nur als solcher, wenn der Nachwuchs sicher versorgt ist.  Ihre Auszeit ist dieser Mama wirklich wichtig, um Kraft für den Mama-Alltag zu tanken. Da lässt sie sich dann auch sehr gern verwöhnen und legt genüsslich die Füße hoch.

 

3. Was verbindet diese Person mit mir? 

 

Einfach mal offen und ungeschönt über all das reden, was im Leben mit Kindern zu kurz kommt. Dafür braucht jede Mama eine Vertraute, die sie nicht verurteilt. Sondern versteht und bestärkt. 

 

Wer dieser besonderen Freundin (bzw. wer eine solche Frau zur Frau oder Schwiegertochter hat) etwas gönnen möchte, kann mit einer Wellness-Box nicht daneben liegen. 

 

4. Das bisschen Haushalt ... Der smarte Helfer

 

*

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben diese Mama?

 

sie findet das Leben mit Kindern gar nicht so anstrengend - wäre da nicht dieser blöde Haushalt, sie ist sehr begeisterungsfähig und offen für Neues, delegieren hält sie für wichtigen Selbstschutz

 

2. Wie verbringt diese Mama einen freien Tag am liebsten?

 

Eines steht mal fest: Wenn diese Mama sich zum Haushalt aufrafft, dann nur weil es wirklich sein muss. Ihr Traum ist daher echte Entlastung was dieses Thema angeht. Ihre freie Zeit verbringt sie gern ganz lässig in Jogginghose mit Netflix und am Smartphone. 

 

3. Was verbindet diese Person mit mir? 

 

Sich mal darüber auszulassen, dass keiner im Haushalt anpackt und kaum freie Zeit für sie bleibt ist bei mir möglich. Schaffe ich es, sie für etwas zu begeistern, ist sie sofort dabei. Der Haushalt kann dann getrost bei unseren Mama-Abenteuern liegen bleiben. Was sie später dann natürlich ärgert ...

 

Was spricht dagegen, wenn mal alle zusammenlegen und dieser Mama (und hoffentlich ja wohl auch Papa) das Leben mit einem modernen Saugroboter erleichtern? Sag ich ja: Nichts! 

 

5. Mit Glücks-Garantie: Mehr Zeit für Mama

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben diese Mama?

 

Dieses Geschenk erfreut jede Mama. Garantiert!

 

2. Wie verbringt diese Mama einen freien Tag am liebsten?

 

Das ist vollkommen egal. Dieses Präsent ist immer passend.

 

3. Was verbindet diese Person mit mir? 

 

Vermutlich ziemlich viel. Wenn du nämlich bereit bist dieser Mama dein kostbarstes Gut zu schenken, liegt sie dir wohl am Herzen. 

 

Jede Mama freut sich über Zeit, die sie frei gestalten kann. Die Kinder betreuen, etwas leckeres kochen, den Einkauf erledigen oder das Bad putzen: Möglichkeiten für kleinere und größere, regelmäßige Wohltaten gibt es viele. 

 

Beachtet bitte nur: Mamas fällt es oft sehr schwer, um Hilfe zu bitten. Sie denken dann fälschlicherweise, sie würden überfordert oder schwach wirken. Daher solltet ihr euer Zeit-Geschenk nach der bekannten Smart-Formel aus dem Projektmanagement gestalten:

 

Spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch, terminiert

 

Wenn ihr Zeit auf diese Art verschenkt, könnt ihr euch der Freude der Beschenkten sicher sein.

 

 

6. Lustig, lustig, tra-la-la-la: Humorvoll durch das Mama-Jahr

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben diese Mama?

 

Weiß manchmal nicht ob sie lachen oder weinen soll, um sich dann doch meist fürs Lachen zu entscheiden. 

 

Interessiert sich dafür, wie andere das so machen mit diesem Chaos namens Familienleben.

 

Sagt Sätze wie "In Gemeinschaft mit anderen Müttern geht es mir am besten."

 

2. Wie verbringt diese Mama einen freien Tag am liebsten?

 

Ganz klar: Sie liebt den Austausch und verbringt auch ihre Freizeit am liebsten mit ähnlich tickenden Menschen. 

 

3. Was verbindet diese Person mit mir? 

 

Wenn wir aufeinander treffen, wird gelacht bis die Tränen kommen. Den Hang zu Übertreibungen teilen wir ebenfalls. 

 

Da wir uns leider nicht so oft sehen, wie wir uns das wünschen, muss anderer mralisch-seelischer Beistand her. Sehr empfehlen kann ich da ein Abo der "Brigitte Mom" (unbezahlte, unbeauftragte Werbung). Oder das Buch "Muttergefühle"* von Rike Dust. Oder beides?

 

7. "Wie klein du mal warst!" Geschenk fürs Herz

 

*

 

1. Welche drei Stichpunkte beschreiben diese Mama?

 

Hat etwa 15.354 niiiiiedlich-schöne Fotos auf ihrem Smartphone (Kenn ich - siehe hier meine Tipps zum Aufräumen im digitalen Fotochaos). Und 400 unerledigte Projekte in diesem Zusammenhang (ich sage nur Baby-Tagebücher, Fotobücher und Co.).

 

Verklärt gern die ach so ungetrübte Schönheit der Vergangenheit und verdrängt komische Mama-Mythen rund ums wahre Leben mit Kind(ern) gekonnt.

 

Voll und ganz Herzensmensch <3

 

2. Wie verbringt diese Mama einen freien Tag am liebsten?

 

Beim Schwelgen in Erinnerungen, Lesen von Biografien oder Schauen von Historien-Filmen. Würde gern eines ihrer unerledigten Projekte angehen. Leider (oder zum Glück?) vergisst diese Mama jedoch allzu gern die Zeit ...

 

3. Was verbindet diese Person mit mir? 

 

Gegensätze können sehr bereichernd sein. So ist das auch bei uns. Wir lernen von- und staunen manchmal übereinander. 

 

Damit diese liebe Mama sich jedoch guten Gewissens von ein paar aufgeschobenen Projekten verabschieden kann, wird es Zeit für eine tolle Sofortbildkamera. Dazu gibt es eine Wäscheleine mit Holzklammern sowie eine schöne Box. 

 

An die Leine kann sie dann ihre aktuellen Lieblinge klammern. In die Box kommen all die schönen Erinnerungen dann einfach rein. Zusammen mit kleinen Kunstwerken, Handabdrücken, Ultraschallfotos und, und, und ...

 

Ein wunderschönes, kreatives Geschenk! 

 

Abschließend hoffe ich, dass euch mein zweiteiliger Geschenke-Guide gefällt. Lasst mir gern eure Meinung, Anregung oder Idee da. Über welches Geschenk würdet ihr euch freuen? Teilt und pinnt meinen Ratgeber auch gern, damit sich bald viele Mamas über das passende unterm Weihnachtsbaum freuen können :)

 

Winterliche Grüße sendet euch

 

eure Jana

 

Grafik für Pinterest oder zum Teilen rund um die Suche nach dem perfekten Geschenk zu Weihnachten für Mütter auf Mama-Blog Patschehand.de.
Euch gefällt mein ehrlicher, aber gut gelaunter Geschenke-Guide? Dann pinnt oder teilt ihn doch ;)

Ähnliche Beiträge auf Patschehand.de


* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links (welche allesamt mit * gekennzeichnet sind). Wenn ihr diesen folgt und ein Produkt kauft, dann erhalte ich eine kleine Provision dafür. Am Kaufpreis ändert sich dadurch natürlich nichts für euch. Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich nur Produkte verlinke von denen ich überzeugt bin. 

 

Durch eure Käufe über meine Affiliate-Links gebt ihr mir die Möglichkeit meinen Mama-Blog weiter zu betreiben. Vielen Dank! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0