Werdende Mütter und ihr Optimismus: "Ich bin so froh, wenn die Schwangerschaft vorbei ist. Habe das Gefühl, kaum noch Freizeit zu haben." #schweigenistgold #ichsagdannmalnix

 

Schwangerschaft, Geburt & Wochenbett

Babyclubs - ihre Vorteile & Tücken: Lohnt sich die Mitgliedschaft?

 

* Werbung - Dieser Beitrag enthält unbeauftragte & unbezahlte Markennennungen bzw. Abbildungen auf Fotos *

Babyclubs - lohnenswert? Werbung Gratis Geschenke Produktproben
Eine kleine Auswahl an Präsenten der Babyclubs

Als Mensch, der grundsätzlich gern etwas geschenkt bekommt und trotz massiver Kritik von Datenschützern an diversen Kundenbindungsprogrammen wie "PAYBACK" teilnimmt, jede Cashback-Aktion mitmacht und Abonemments grundsätzlich nur über Leser-werben-Leser abschließt, war es für mich eine Frage der Ehre, mich mit fortschreitender Schwangerschaft auch bei vielen Babyclubs anzumelden.

 

Die Aussicht auf tolle Geschenke, Coupons und Informationsmaterial, in dem ich trotz massiver Werbung hoffentlich noch interessante Anregungen und Hinweise finde, war einfach zu verlockend. In diesem Artikel möchte ich die, aus meiner Sicht, besten Babyclubs und deren Pluspunkte vorstellen, aber auch auf die Nachteile dieser Clubs aufmerksam machen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Der perfekte Vorname für unser Baby oder: Von Trends & Tipps

 

Werbung, da Markennennung & Verlinkung, ohne Bezahlung

Babyfüße auf Mama-Blog Patschehand.de: Artikel rund um die Suche nach dem perfekten Vornamen.
Diese Füßchen gehören doch eindeutig zu einer Emma. Oder doch eher zu einer Clara, Carlotta, Elsa? Ja, die Suche nach dem passenden Vornamen stellt werdende und frischgebackene Eltern vor die Qual der Wahl.
mehr lesen 0 Kommentare

Eltern- und Liebespaar sein? Buchtipp (nicht nur) für die Schwangerschaft & erste Zeit mit Baby

 

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung. Das hier vorgestellte Buch ist ein Rezensionsexemplar, welches ich kostenlos zum Lesen erhalten habe. Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich meine ehrliche, unabhängige Meinung zu diesem Titel mit euch teile. Dieser Post wurde ohne Abstimmung mit Autorin, Verlag oder sonst wem erstellt.

 

Mama-Bloggerin Jana Mama Patschehand liest einen Beziehungsratgeber für Eltern, der sich vor allem auch für Schwangerschaft und Wochenbett empfiehlt.
Nase ins Buch gesteckt: Auch wenn Junior in den letzten Wochen (herrje - sind es vielleicht schon Monate?) meine volle Aufmerksamkeit einforderte, kam ich ab und an zum Lesen ...
mehr lesen 0 Kommentare

Von Anfang an gut geschützt: Sicher unterwegs im Auto – Teil 1: Die besten Tipps von Schwangerschaft bis Kleinkindalter

Zwergperten-Shop in Berlin-Friedrichshain: Spezialist (nicht nur) für Auto-Kindersitze.
Im Zwergperten-Shop in Berlin-Friedrichshain (nur wenige Minuten vom Hause Patschehand entfernt) beantwortete Expertin Jana meine Fragen rund ums sichere Autofahren mit Nachwuchs.

 

Dieser Beitrag enthält Werbung für die Zwergperten

 

Es gibt Themen, über die habe ich mir früher als kinderlose Mitzwanzigerin keinen großen Kopf gemacht. Die Sicherheit im Auto gehörte ehrlich gesagt dazu. Dies änderte sich jedoch mit Juniors Geburt. Wenn man die Verantwortung für kleines Leben trägt, möchte man dieses eben bestmöglich schützen. Nun gibt es rund um die Sicherheit im Auto allerdings einige wichtige Dinge zu beachten. Und das schon ab dem Moment, ab dem feststeht: Wir werden Eltern!

      

Die sympathische Jana von den Zwergperten stand mir im Gespräch im Berlin-Friedrichshainer Shop Rede und Antwort rund ums sichere Autofahrten mit dem Nachwuchs. So viel sei verraten: Erstaunt stellte ich mal wieder fest, dass auch eine gründliche Onlinerecherche die Profiberatung nicht ersetzt. Außerdem erfuhr ich endlich, warum viele Babys so gut in der Auto-Babyschale schlafen (diese Antwort habe ich nicht erwartet …)

 

1. Profitipps für Bald-Mamas: Gut geschützt & bestens vorbereitet

mehr lesen 1 Kommentare

Tipps für Babys Erstausstattung: Was ihr wirklich braucht - Die Tops & Flops der Patschehand.de-Leserinnen

Video-Babyphone als Teil der Baby-Erstausstattung auf Mama-Blog Patschehand.de
Das Video-Babyphone war für uns definitiv eine sinnvolle Investition. Und Junior mag es auch ;)

 

Aus einer mutigen Laune heraus mietete ich mir vor einigen Wochen einfach mal einen Stand auf der "Babymania"-Messe Anfang März in Berlin. Ich freue mich riesig darauf mit werdenden und Neu-Eltern ins Gespräch zu kommen. Nun möchte ich allen, die zu meinem Stand kommen aber auch etwas bieten. Die Frage, welche Informationen und Tipps mir damals während meiner Schwangerschaft bzw. für die erste Zeit mit Baby geholfen hätten, war Ausgangspunkt meiner Überlegungen. 

 

Und welches Thema beschäftigt wohl alle werdenden Eltern? Ganz genau - die Baby-Erstausstattung. Nun habe ich mir echte Expertinnen für diesen Artikel rund um Top- und Fehlkäufe mit ins Boot geholt. Nämlich euch - die Leserinnen von Patschehand.de. 

 

Erfahrt, welche Dinge ihr (bzw. die Bereits-Mamas unter den Patschehand.de-Leserinnen) für die erste Zeit mit Baby empfehlen. Und was sich als Fehlinvestition erwiesen hat. Meine sieben praktischen Tipps werden euch helfen Geld, Zeit & Nerven zu sparen.*

 

Die Erstausstattungs-Favoriten der Patschehand.de-Leserinnen

mehr lesen 0 Kommentare

Die beliebtesten Vornamen im Jahr 2017

Mama-Bloggerin Jana von Patschehand.de: Schwanger und auf der Suche nach einem schönen Vornamen für Junior.
Ein großes Thema während meiner Schwangerschaft war die Suche nach einem Vornamen für Junior. Dir gefällt mein Artikel? Dann pinne ihn doch bitte oder teile ihn ;)

 

Das Jahr ist fast vorbei (What?) und mein letzter Artikel in 2017 auf meinem Mama-Blog Patschehand.de, meinem Herzensprojekt, ist dann nach einigen eher ehrlichen als gut gelaunten Artikeln wieder letzterer Kategorie zuzuordnen. Außerdem finden die werdenden Mütter unter euch vielleicht eine schöne Inspiration? Denn wie die Überschrift bereits verrät, sind die beliebstesten Vornamen des Jahres heute mein Thema.*

mehr lesen 0 Kommentare

Mama, achte auf dich: Warum es Mut erfordert, die eigenen Grenzen zu wahren - Teil 1

Statue einer Mutter in Berlin-Friedrichshain: Mama-Blog Patschehand.de
Nein, nicht nur Baby-Mütter sind mit verschiedensten Herausforderungen konfrontiert. Hohen Ansprüchen und Erwartungen wollen wir schließlich auch dann noch gerecht werden, wenn unsere Babys längst zu Kindern geworden sind.

In den letzten Tagen dieses Jahres widme ich mich einem Thema, das mich schon lange umtreibt. Und das nicht nur mich betrifft. Es geht um die Wahrung eigener Grenzen. Unsere Kraft ist eine Ressource, die wir nicht beliebig ausschöpfen können. So sehr wir es uns auch wünschen mögen: Allen Ansprüchen gerecht zu werden ist ein geradezu unmögliches Unterfangen. Ja, nicht einmal unsere eigenen Ansprüche können wir erfüllen (wobei diese ja oftmals auch die härtesten sind). Vor allem uns Frauen scheint es zunehmend schwerer zu fallen, unsere Grenzen zu akzeptieren. 

 

Warum das meiner Ansicht nach so ist und weshalb ich mich von dem Gedanken verabschiedete, dass dieses Problem nur Baby-Mütter oder beruflich sehr eingespannte Frauen betrifft, erfahrt ihr in meinen drei Briefen an Mütter in unterschiedlichen Phasen / Lebenslagen. 

 

Hier nun mein erster Brief ins Wochenbett an Neu-Mama Julia.

 

Die erste Zeit mit Baby: Wenn ich nur könnte, wie ich wollte

mehr lesen 0 Kommentare

Tolles Angebot für Eltern oder Werbung ohne Ende? Lohnt sich ein Besuch der "Babywelt"-Messe? - Meine Erfahrung & Tipps für den Besuch

 

Werbung, unbezahlt und ohne Auftrag da Markennennung sowie Marken in den Fotos dieses Blogposts erkennbar.

 

Jana vom Mama-Blog patschehand.de besucht die "Babywelt"-Messe in Berlin: ICC / Funkturm in Berlin.
Mit Papa Junior und Junior ging es zur "Babywelt"-Messe. Hat sich der Besuch gelohnt?

Letzte Woche Freitag besuchten Junior, Papa Junior und ich die "Babywelt"-Messe in Berlin.

Lohnt sich ein Besuch auf der Babymesse überhaupt, fragten sich Papa Junior und ich im Vorfeld. Die Eintrittspreise sind mit 11 Euro im Vorverkauf je Ticket und 12 Euro an der Tageskasse (für Erwachsene) kein Schnäppchen. Jedoch versprach die Website auch viel fürs Geld: Eine hohe Dichte bekannter und großer Marken rund um die Kleinsten, einige kleine Geheimtipps und innovative Produkte sowie Beratungs- und Seminarangebote gebündelt an einem Ort und zu vielen Themen, die Eltern beschäftigen, machten mich neugierig. Und so kaufte ich die Tickets für unseren Ausflug, wenn auch mit einer kritischen Grundhaltung und der Frage im Kopf: Kann die "Babywelt" mehr bieten als Werbung ohne Ende?

Erfahrt in diesem Artikel, inwieweit die insgesamt 22 € gut investiert waren, was die Messe tatsächlich bietet und welche Tipps euren Besuch auf der Messe auf jeden Fall angenehmer und erfolgreicher machen.*

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Babybibliothek - Teil 2: Meine Webtipps für werdende und frischgebackene Eltern

Beste Blogs und Websites Baby Eltern Laptop
Das Tor zur digitalen Welt ermöglicht den Zugang zu spannenden Websites und Blogs über das Leben mit Babys und Kindern.

Lesen gehört zu meinen liebsten Beschäftigungen und in der Bibliothek, ihrer Onlinevariante ("VOEBB24"; wirklich praktisch für frischgebackene Eltern - man kann keine Leihfristen verschwitzen) und (wenn ich dort nicht fündig wurde oder mir ein Buch sehr gefällt) dem digitalen Buchhandel bin ich Stammkundin. Dementsprechend habe ich mittlerweile eine ganze Menge zum Thema Baby gelesen. Auch im Netz lese ich mich gern durch andere Blogs und Webseiten.

 

In diesem zweiteiligen Beitrag möchte ich werdenden und frischgebackenen Eltern etwas helfen: Die Auswahl an Ratgebern und Onlineangeboten ist einfach riesig. Und das Durchwühlen der Bewertungen anderer Leserinnen und Leser online hilft mir oftmals nur bedingt und kostet Zeit.

 

Deswegen stelle ich hier meine Buchfavoriten und Lieblingsseiten im Netz vor. Übersichtlich, knackig und laufend aktualisiert ;)

 

Willkommen zum zweiten Teil, in dem ich meine Lieblingwebsites und Blogs, rund um die erste Zeit und das Leben mit Baby / Kind, vorstelle.

 

1. Stillkinder.de

 

Warum? Ich werde nicht müde, diese Website zu empfehlen. Regine Gresens, die Frau hinter der Seite, stellt hier ihr geballtes Fachwissen zur Verfügung. Dutzende Male halfen ihre Beiträge mir, in schwierigen Situationen, bei Fragen oder wenn ich etwas Bestärkung brauchte, weiter. Die Seite ersetzt bei Problemen keine persönliche Stillberatung, wie in den Beiträgen auch immer wieder betont wird. Doch sie bietet schnelle und unkomplizierte Hilfe, die fachlich fundiert ist.

 

Ohne Frau Gresens Artikel zum Problem von zu viel Muttermilch, wäre ich nie darauf gekommen, dass unsere Schwierigkeiten und Juniors Beschwerden daher rühren. Weder meine Hebamme noch die Stillberaterin konnten, als ich unsere Situation schilderte, helfen. Als ich dann die Tipps aus dem Artikel befolgte, wurde das Stillen schließlich so angenehm, wie es sein sollte.

 

Mittlerweile findet sich auf der Seite auch ein kostenpflichtiger Videokurs, in dem Frau Gresens Tipps zum richtigen Anlegen des Babys gibt. Ich habe das Geld investiert und es nicht bereut. Die Tipps in dem Video sind, aus meiner Sicht, sehr gut. Mir hat es enorm geholfen, die Positionen zu sehen, statt eine schriftliche Anleitung zu befolgen.

 

Ich wünschte, ich hätte diese Website schon vor Juniors Geburt entdeckt. Insbesondere (aber nicht nur) für den Stillstart sind Frau Gresens Tipps Gold wert!

 

Hilfreich bei folgenden Themen: Der Name sagt es bereits. Diese Website hilft bei wirklich allen Fragen rund ums Stillen. Jedoch bietet Stillkinder.de auch tolle Beiträge zu Themen wie Tragen, Beikost und dem Dauerbrenner Babyschlaf.

 

Gut für:

  • Schwangere, die sich bereits vor der Geburt über das Stillen informieren möchten (sehr clever, siehe hierzu auch Erkenntnis Nr. 2 im ersten Teil der 21 Dinge, die ich gern vor der Geburt meines Babys gewusst hätte)
  • Stillende Mütter, die diesbezüglich Rat brauchen oder vor einem Problem stehen
  • Stillende Mütter, die gern die Erfahrungen und Ansichten anderer stillender Mütter kennenlernen möchten
  • Stillende Mütter, die sich auf ihre Intuition verlassen und Bestärkung für ihren Weg suchen
  • Väter und Großeltern, die wissen möchten, wie sie die stillende Mutter unterstützen können
  • Eltern, die sich auf die Bedürfnisse ihres Babys einlassen (möchten) / "Attachment Parenting" leben

Passt nicht zu:

  • Frauen, die nicht stillen konnten oder aus Überzeugung nicht gestillt haben
mehr lesen 0 Kommentare

Die Babybibliothek - Teil 1: Meine Buchtipps für werdende und frischgebackene Eltern

Hypnobirthing;Bücher; Empfehlung; Baby; Ratgeber; Mama-Blog; patschehand
Tatsächlich besitze ich nur zwei meiner bisherigen Buchlieblinge rund ums Baby. Alle anderen, hier empfohlenen Titel, habe ich mir (meist online) geliehen.

Du hast keine Zeit oder Muße zum Lesen? Möchstest aber wissen, welche Bücher Neu-Eltern aus meiner Sicht unbedingt brauchen? Dann schau dir doch mal diese zwei Top-Titel genauer an:*

 

mehr lesen 0 Kommentare

Meine Geburt ohne Hebamme, so wäre es gewesen

#ohnehebamme; geburt ohne hebamme, blogparade, kreißsaal
In diesem Kreißsaal erblickte Junior das Licht der Welt. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass unsere Betreuung durch die Hebamme im Krankenhaus sehr gut war.

 

Mit diesem Artikel folge ich dem Blogparade-Aufruf von Perlenmama. Warum? Weil die Situation, die sich nun weiter zu verschlechtern droht, einfach unhaltbar ist. Die Bedeutung einer guten Betreuung durch eine Hebamme bei der Geburt kann kaum überschätzt werden. Dann will ich mir mal vorstellen, wie Juniors Geburt ohne Hebamme gelaufen wäre ...

 

#OhneHebamme

Unser Sohn wurde in einem großen Krankenhaus in Berlin geboren. Eine Beleghebamme hatten wir nicht gefunden und so musste ich einfach hoffen, dass ich mit der Hebamme - bzw. je nach Geburtsdauer - den Hebammen im Krankenhaus zurecht komme. 


Etwas mulmig war mir schon, denn vorher hatte ich viel über die "Massenabfertigung" im Krankenhaus und die fehlenden Ressourcen für eine angemessene Begleitung der Gebärenden gelesen. 

 

Im Nachhinein stelle ich fest, dass wir einfach Glück mit dem Timing hatten. Denn als ich mit Wehen im Krankenhaus ankam, war ich die Einzige, die zu dieser Zeit auf natürlichem Wege entband. Dadurch konnte ich den "Luxus" einer umfassenden Betreuung der Hebamme auf Station genießen. 


Dafür bin ich so unendlich dankbar, denn ich bin fest davon überzeugt, dass ich vor allem durch die tolle Unterstützung sagen kann: Die Geburt war irre schmerzhaft, aber toll. Sie war interventionsarm, ohne Komplikationen, mit nur leichten Geburtsverletzungen und zügig. Mich begleitete das Gefühl, in erfahrenen und guten Händen zu sein.

 

Wie wäre die Geburt ohne Hebamme gewesen?

 

Es fällt mir schwer, mir auszumalen wie die Geburt ohne die Hebamme gelaufen wäre. Ich hatte sofort Vertrauen zu ihr, als ich sie in der Eröffnungsphase der Geburt kennenlernte. Ihre Anwesenheit hat mir eine gewisse Sicherheit gegeben. Ohne ihre tolle Begleitung wäre Juniors Geburt wohl ganz anders verlaufen ...

 

Ohne Hebamme hätte ich mich sicher nicht in die Badewanne getraut, die mir ganze zwei Stunden bei der Bewältigung der Wehen half.

 

Ohne die tolle Unterstützung der Hebamme hätte ich viel zu früh dem unfassbaren Druck zu pressen nachgegeben und auch nicht gewusst, in welcher Phase der Geburt wir uns wann befinden.

 

Ohne die kompetente Begleitung hätte ich meine Position viel seltener verändert und die Geburt hätte länger gedauert.

 

Ohne die motivierenden Worte der Hebamme hätte mir an mancher Stelle sicher die Kraft gefehlt, weiter an die Fähigkeiten meines Babys und meine eigene Stärke zu glauben.

 

Ohne die Hebamme hätte ich in der Pressphase nicht so stark und aktiv mitgearbeitet.

 

Ohne die Erfahrung der Hebamme wäre ich mit meiner Geburtsverletzung sicher nicht so glimpflich davon gekommen.

 

Doch mit Abstand am wichtigsten: Vielleicht wäre Junior ohne das Wissen und die Kompetenz der Hebamme nicht gesund zur Welt gekommen. Seine Nabelschnur hatte sich um seinen Hals gelegt und aus diesem Grund war meine aktive Mitarbeit für die letzte Geburtsphase umso wichtiger. 


Ich wusste dies während der Geburt nicht, da die Hebamme erfahren genug war, zu wissen, dass eine solche Information dem weiteren Geburtsverlauf nicht zuträglich gewesen wäre.

 

Fehlende Menschlichkeit und Wärme ohne Hebamme

 

Ohne die Begleitung der Hebamme hätte der Geburtsbegleitung im Krankenhaus ein elementarer Bestandteil gefehlt: Die Wärme und Menschlichkeit, die ich allen werdenden Mamas und vor allem ihren Babies für die Geburt wünsche. 


Ich werde beispielsweise nie vergessen, als die Hebamme zu mir sagte: "Und jetzt kommt der Punkt, ab dem du fluchen und uns beleidigen darfst." als die Schmerzen noch heftiger wurden und es in Richtung Finale ging. Ich hatte zwar nicht den Drang, Papa Junior oder die Hebamme zu beleidigen. Das Fluch-Angebot nahm ich jedoch sehr gern an. 


Durch Sätze wie diese hatte ich das Gefühl, dass uns da jemand in dieser Situation unterstützt, der weiß, wie ich mich fühle und gleichzeitig vermittelt: Alles wird gut. Die unfassbaren Schmerzen gehören dazu und du wirst es schaffen.

 

Eine Geburt ohne Hebamme? Unvorstellbar!

 

Die Geburt wäre ohne Hebamme sicher nicht so reibungslos und schön verlaufen. Ich wäre unsicherer gewesen und hätte nicht so aktiv mitarbeiten können. 


Ich bin mir darüber bewusst, dass die Betreuung während der gesamten Geburt in der Situation, die in den Krankenhäusern derzeit herrscht, ein Glücksfall und "Luxus" war. Dabei wünsche ich viel mehr Familien einen so schönen Start in ihr neues Leben.

 

Doch mein Wunsch ist weit von der Realität entfernt. Die Situation droht sich weiter für die Hebammen und somit auch die Gebärenden zu verschlechtern. Ich kann nicht hinnehmen, dass die Geburt für mehr und mehr Frauen zur traumatischen Erfahrung zu werden droht, da es unter den schlechten Bedingungen immer weniger Hebammen gibt, die die Geburten begleiten. 


Von ihrer Erfahrung profitieren so viele Menschen - es sind nicht nur die Frauen. Wenn die Geburt kompetent und einfühlsam von einer Hebamme begleitet wurde, geht es der gesamten Familie beim Start ins neue Familienleben besser. 

 

Es ist höchste Zeit, dass die Hebammen in der Ausübung ihrer Arbeit nicht noch weiter beschränkt, sondern gestärkt und anerkannt werden. Für die immens wichtige Arbeit, die sie leisten.

 

Update am 09.09.2017: Leider sieht es derzeit überhaupt nicht danach aus, dass sich die Situation rund um den Hebammenberuf verbessert. Hier findet ihr zwei Artikel zum Thema, die mich traurig und wütend machen: http://www.vonguteneltern.de/das-war-es-wohl-mit-dem-wochenbett/  und http://www.huffingtonpost.de/2017/07/01/kreissaele-schliessen-babyboom-ueberfuellt_n_17332622.html.

 

Wie seht ihr die Entwicklung in diesem Bereich? Hinterlasst mir gern einen Kommentar mit euren Gedanken und Erfahrungen zum Thema.

 

Nachdenkliche Grüße,

 

eure Jana

 

1 Kommentare

Für den entspannte(re)n Start ins Wochenbett: 5 Dinge, die du während deiner Schwangerschaft tun solltest

Zeit ist im Wochenbett Mangelware; Schwangerschaft To-Do's; Wochenbett entspannt; Erste Zeit mit Baby
Auch wenn ich es mir während der Schwangerschaft manchmal kaum vorstellen konnte: Die erste Zeit mit Baby empfand ich als viel kräftezehrender. Und freie Zeit ist erstmal Mangelware.

So eine Schwangerschaft dauert etwa 40 Wochen. Genug Zeit, um einiges zu erledigen und sich auf die Ankunft des kleinen Menschleins, welches das Leben komplett auf den Kopf stellt, vorzubereiten. Theoretisch jedenfalls. Denn neben den typischen Schwangerschaftszipperlein, dem normalen Wahnsinn auf Arbeit und Geburtsvorbereitungskursen sowie der Hebammen- und Krankenhaussuche, kam bei uns beispielsweise noch ein Umzug in der Schwangerschaft hinzu (eine Woche vor der Entbindung fand dieser dann statt - puuh). Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin wohl nicht die Einzige, bei der die entspannte Vorbereitung fürs - sowie ausführliche Überlegungen zum -  Wochenbett zu kurz kamen. 

       

Doch mit etwas Erfahrung und dem nötigen Abstand zu dieser ganz besonderen Zeit habe ich nun eine Liste mit den Dingen erstellt, die ich besser während meiner Schwangerschaft erledigt hätte. Ich bin mir darüber bewusst, dass meine Erfahrungen natürlich nicht denen jeder anderen (werdenden) Mama entsprechen. Mein Wochenbett wäre jedoch sicherlich entspannter gewesen, wenn ich die folgenden Tipps beherzigt hätte.*

 

Kleiner Tipp zu Beginn: Schon bevor mein Junior geboren war, empfand ich den Lebensmittel-Lieferservice (siehe Werbelink rechts) als enorme Erleichterung. In der Schwangerschaft war nämlich auch ohne Anstehen an der Kasse und Schleppen der Einkäufe genug zu tun ;)

 

Und besonders schön: Mit Preisen wie im Supermarkt und einer geringen bzw. sogar gar keiner Liefergebühr ist dieser Luxus zur Abwechslung auch mal bezahlbar. 

*

 


mehr lesen 0 Kommentare

Fundgrube Babyflohmarkt - Die 7 besten Tipps fürs Second-Hand-Shopping

Juniors gut ausgestatteter Kleiderschrank. Etwa 80% seiner Kleidung haben wir gebraucht erstanden.
Juniors gut ausgestatteter Kleiderschrank. Etwa 80% seiner Kleidung haben wir gebraucht erstanden.

Immer wieder liest man, wie teuer das Leben plötzlich ist, wenn ein kleiner Mitbewohner neu in die Familie kommt. Allerlei Dinge müssen angeschafft werden und für das eigene Baby ist das Beste gerade gut genug. Doch wie lässt sich die schier endlose Anschaffungsliste mit dem (vermeintlich) viel zu kleinen Geldbeutel in Einklang bringen? Eine gute Lösung bietet der Gebrauchtkauf von Kleidung und Babyausstattung auf lokalen Babyflohmärkten oder im Internet.

 

Wie hoch dabei die Ersparnis sein kann und welche Vorteile dir Babyflohmärkte bieten, beschreibe ich in diesem Artikel anhand unserer Erfahrungen. Außerdem findest du hier meine erprobten Tipps für den Second-Hand-Kauf. So wird dein nächster (digitaler) Besuch auf dem Babyflohmarkt ein voller Erfolg.

 

Gebrauchte Babybekleidung online shoppen?

 

Schon vor der Geburt vom Junior machten wir unsere ersten Erfahrungen mit Babyflohmärkten. Schließlich musste die Erstausstattung besorgt werden. Da uns immer wieder aus unserem Umfeld berichtet wurde, wie schnell insbesondere die Kleinsten wachsen, stand für uns schnell fest, dass wir gebrauchte Kleidung kaufen wollen.

 

Im Internet suchte ich nach Kleidung. Doch während ich alles andere gerne und ohne große Bedenken im Netz kaufe, hatte ich hier Zweifel. Gebrauchte Kleidung für unser Baby zu kaufen, die ich vorab nicht anfassen und beschnuppern kann, war mir dann zu heikel (ist jedoch nur mein Gefühl und ich halte die Plattformen im Internet grundsätzlich für sehr nützlich).

 


Unsere Erfahrung mit Babyflohmärkten

mehr lesen 1 Kommentare

Funktioniert "Hypnobirthing" in Eigenregie?

Hypnobirthing Erfahrung Buch Kurs Berlin
Sich ganz auf den Moment konzentrieren - auch darum geht es beim "Hypnobirthing".

Während meiner Schwangerschaft dachte ich kaum weiter als bis zu Juniors Geburt. Ich hatte große Angst vor den Schmerzen und fragte mich, ob ich diesem Kraftakt überhaupt gewachsen bin. Mir wurde klar, dass meine Angst mir eine unkomplizierte und insgesamt schöne Schwangerschaft (ja, eine Menge Beschwerden gehören wohl leider dazu) kaputt macht und während der Geburt sicher auch nicht hilft.

 

Also habe ich nach Hilfe gesucht. Ich wollte die Angst vor der Geburt überwinden und stieß dadurch auf das "Hypnobirthing". Ein Kurs war allerdings nicht mehr vor dem errechneten Geburtstermin möglich. Ich bestellte mir also ein Buch zum Thema und war fest entschlossen, mir diese Methode selbst anzueignen ...  

 

Ob "Hypnobirthing" ohne Kurs und stattdessen nur mit Buch bei mir funktioniert hat, könnt ihr in diesem Erfahrungsbericht nachlesen. 

 

Meine Assoziationen zur bevorstehenden Geburt: Schmerz, Blut und ohnmächtige Männer

mehr lesen 1 Kommentare

Stillen: Warum ihr euch keine Angst machen lassen solltet

Stillende Mama-Bloggerin Jana von Patschehand.de: Keine Angst vorm Stillen
Das ich einmal zu den Müttern gehören würde, die als "Langzeitstillende" bezeichnet werden, hätte ich früher aufgrund der anfänglichen Stillprobleme kaum für möglich gehalten. Dir gefällt dieser Artikel? Dann pinne oder teile ihn doch ;)

 

Überall hört und liest die schwangere Frau heutzutage, dass stillen das Beste für ihr Baby und sie selbst ist und unzählige Vorteile bietet. Diese Aufklärung über die vielen positiven Aspekte des Stillens finde ich super. Doch im Widerspruch dazu, fällt mir auch immer wieder auf, dass den werdenden Müttern geradezu Angst gemacht wird, wie schrecklich schmerzhaft, anstrengend und einschränkend stillen sei. Aus diesem Grund hier nun mein Plädoyer gegen die Angstmacherei und ein ehrlicher Blick auf das, was da auf die werdenden Mütter zukommt, die stillen möchten.*

 

mehr lesen 4 Kommentare

Wie viel kostet ein Baby? - Eine Analyse meiner Haushaltsbuch-App

Geldkasette als Bild für einen Beitrag zum Thema "Wie viel kostet ein Baby?" auf Mama-Blog Patschehand.de
Wie viel Geld Babys Erstausstattung und das erste halbe Jahr als Familie kosten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Beherzigen Bald- bzw. Neu-Eltern jedoch einige Tipps, lassen sich beachtliche Summen sparen.

 

Werbung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte, unbeauftragte Markennennungen & Empfehlungen

 

Ein Baby kostet viel Geld - das hört man immer wieder. Bei vielen Eltern ist vor der Geburt auch etwas Sorge im Spiel, ob man das Leben mit Baby auch finanziell gestemmt bekommt. Oftmals steht rund um die Schwangerschaft oder Geburt dann auch ein Umzug an und die monatlichen Ausgaben steigen. Hinzu kommen all die Ausgaben, die man vor der Geburt nicht so richtig abschätzen kann. In diesem Beitrag werde ich konkret und zeige, wie viel wir für Junior ausgeben. Als Datengrundlage dient hierzu meine Haushaltsbuch-App, welche ich seit Jahren führe (ich liebe sowas - ja, wirklich!).*

 

Anschaffungen vor der Geburt

mehr lesen 2 Kommentare

21 Dinge, die ich gern vor der Geburt meines Babys gewusst hätte - Teil 5

Ehrlicher Einblick in den wahren Mama-Alltag: Grafik zum Pinnen
Jeden Tag bringt mich mein neues Leben mit Baby zum Staunen. Euch gefällt mein Artikel? Dann pinnt doch die Grafik oder teilt ihn per facebook ;)

Vor mittlerweile 25 Wochen wurde mein Junior geboren und vor vier Wochen startete ich meine Serie mit Erkenntnissen, die ich seit der Geburt dieses kleinen Wunders hatte. Nie zuvor in meinem Leben habe ich in einer solchen kurzen Zeitspanne so viel gelernt. Einige Dinge hätte ich sehr gern vor Juniors Geburt gewusst (und nein, ich meine nicht diese offensichtlichen Dinge wie die sehr, sehr starken Schmerzen einer Geburt oder das Schlafmangel echt keinen Spaß macht...). An dieser Stelle nun also der fünfte und letzte Teil meiner von höchster Subjektivität geprägten Liste:

 

mehr lesen 6 Kommentare

21 Dinge, die ich gern vor der Geburt meines Babys gewusst hätte - Teil 4

Mama-Blog Patschehand.de: Spielzeugmassen fürs Baby
Angst, dass der Nachwuchs zu wenig Spielsachen hat, brauchen wir nicht zu haben. Dies ist eine Miniauswahl und zeigt nur einen Bruchteil der Katastrophe aus (leider meist) Plastik. Selbst gekauft haben wir nur die schöne Giraffe.

Vor mittlerweile 24 Wochen wurde mein Junior geboren und vor drei Wochen startete ich meine Serie mit Erkenntnissen, die ich seit der Geburt dieses kleinen Wunders hatte. Nie zuvor in meinem Leben habe ich in einer solchen kurzen Zeitspanne so viel gelernt.

 

Einige Dinge hätte ich sehr gern vor Juniors Geburt gewusst (und nein, ich meine nicht diese offensichtlichen Dinge wie die sehr, sehr starken Schmerzen einer Geburt oder das Schlafmangel echt keinen Spaß macht...). An dieser Stelle nun also der vierte Teil meiner von höchster Subjektivität geprägten Liste:*

 


14. Mama kann nicht mehr? Schon Mini-Auszeiten wirken Wunder

mehr lesen 0 Kommentare

21 Dinge, die ich gern vor der Geburt meines Babys gewusst hätte - Teil 3

Ja, soche Dimensionen nimmt nun mein tägliches Handgepäck ein. Bis bald, ihr niedlichen kleinen Handtaschen!
Ja, soche Dimensionen nimmt nun mein tägliches Handgepäck ein. Bis bald, ihr niedlichen kleinen Handtaschen!

Vor mittlerweile 23 Wochen wurde mein Junior geboren und vor zwei Wochen startete ich meine Serie mit Erkenntnissen, die ich seit der Geburt dieses kleinen Wunders hatte. Nie zuvor in meinem Leben habe ich in einer solchen kurzen Zeitspanne so viel gelernt. Einige Dinge hätte ich sehr gern vor Juniors Geburt gewusst (und nein, ich meine nicht diese offensichtlichen Dinge wie die sehr, sehr starken Schmerzen einer Geburt oder das Schlafmangel echt keinen Spaß macht...). An dieser Stelle nun also der dritte Teil meiner von höchster Subjektivität geprägten Liste:*

 

9. Das erste Fotoshooting sollte schon vor der Geburt geplant werden

mehr lesen 1 Kommentare

21 Dinge, die ich gern vor der Geburt meines Babys gewusst hätte - Teil 2

Der Verlauf meines Browsers zeigt einige unserer unzähligen Suchanfragen der letzten Monate. Google und das Google-Logo sind eingetragene Marken von Google Inc., Verwendung mit Genehmigung.
Der Verlauf meines Browsers zeigt einige unserer unzähligen Suchanfragen der letzten Monate. Google und das Google-Logo sind eingetragene Marken von Google Inc., Verwendung mit Genehmigung.

 

Vor mittlerweile 22 Wochen wurde mein Junior geboren und vor einer Woche startete ich meine Serie mit Erkenntnissen, die ich seit der Geburt dieses kleinen Wunders hatte. Nie zuvor in meinem Leben habe ich in einer solchen kurzen Zeitspanne so viel gelernt.

 

Einige Dinge hätte ich sehr gern vor der Geburt vom Junior gewusst (und nein, ich meine nicht diese offensichtlichen Dinge wie die sehr, sehr starken Schmerzen einer Geburt oder das Schlafmangel echt keinen Spaß macht...).

 

An dieser Stelle nun also der zweite Teil meiner von höchster Subjektivität geprägten Liste:*

 

 

*

 

mehr lesen 0 Kommentare

21 Dinge, die ich gern vor der Geburt meines Babys gewusst hätte - Teil 1

Beistellbett als Ablage statt Schlafort fürs Baby - Mama-Blog patschehand.de
Ein wunderschönes Beistellbettchen. Aber Moment mal - es ist ja leer. Wo schläft denn das Baby? ;)
Video-Babyphone lohnt sich defintiv für ein sicheres Gefühl - Mama-Blog patschehand.de
Zu wie viel Entspannung Technik beitragen kann... Unser Video-Babyphone war für uns eine super Investition.

Vor 21 Wochen wurde mein Junior geboren. Seitdem habe ich so viel gelernt, wie nie zuvor in einer solchen kurzen Zeitspanne in meinem Leben. Einige Dinge hätte ich sehr gern vor der Geburt vom Junior gewusst (und nein, ich meine nicht diese offensichtlichen Dinge wie die sehr, sehr starken Schmerzen einer Geburt oder das Schlafmangel echt keinen Spaß macht...). An dieser Stelle nun also den ersten Teil meiner von höchster Subjektivität geprägten Liste:*

 

mehr lesen 0 Kommentare