Patschehands Breifrei-Rezepte: Vegetarische Nudelmuffins

Nudelmuffins sind warm und kalt ein Genuss. Das Baby-led Weaning Rezept gibt es auf Patschehand.de
Die Nudelmuffins schmecken auch kalt sehr lecker und eignen sich so ausgezeichnet für unterwegs oder als Partysnack.

 

Nudeln gehen in der Familienküche mit Kindern irgendwie immer. Schließlich ist der Beilagen-Dauerbrenner sehr vielseitig und schmeckt (fast) jedem. Für alle, die ein bisschen Abwechslung in den Nudel-Alltag bringen möchten, sind meine Nudelmuffins genau richtig.

 

Die Muffins sind fürs Baby-led Weaning geeignet, schmecken allerdings sicher auch größeren Kindern und Erwachsenen ;)*

 

Zeitaufwand²: normal

 

Kostenfaktor²: normal

 

Schwierigkeit²: leicht

 

Individuelle Wünsche in der Familienküche:

  • Gemüse- und Käsesorten lassen sich je nach Geschmack ändern

Du brauchst (Angaben für 12 Muffins):

 

250 g Farfalle

180 Gramm Brokkoli (etwa 1/2 Kopf, sofern du nicht Tiefkühl-Gemüse verwendest)
200 Gramm Champignons 
50 Gramm Mais

100 Gramm Crème fraîche

75 Gramm Joghurt

1 Scheibe Käse

ca. 100 Gramm geriebenen Käse

1 Zwiebel

Kräuter der Provence* (oder vergleichbare Gewürze / Gewürzmischungen, wobei ich diese wirklich wärmstens empfehle)

Etwas Öl zum Braten und Einfetten der Muffinförmchen

 

1 Pfanne
2 Töpfe

1 Muffinform

12 Muffinförmchen* (unsere sind von "Tchibo", jedoch vergleichbar mit diesen)
1 Holzlöffel o. Ä. zum Umrühren, 1 Esslöffel zum Muffinförmchen befüllen

Scharfes Messer zum Gemüse schneiden (oder ihr verwendet wie ich eine vielseitige Küchenmaschine* für diese lästigen Arbeiten ...)

Schneidebrett

 

 ² siehe Legende

Vegetarische Nudelmuffins fürs Baby-led Weaning oder auch ältere Kinder: Breifreies Rezept auf Mama-Blog Patschehand.de
Nudeln mal anders: Fehlt nur noch der Käse, dann wandern die herzhaften Muffins in den Ofen.

Leckere Nudelmuffins fürs Baby-led Weaning & die Familienküche - zur Zubereitung:

 

1. Bringe Wasser zum Kochen (aus Gründen der Stromersparnis empfehle ich hierfür den Wasserkocher) für die Nudeln und den Brokkoli (etwa vier Liter wirst du bei meinen Mengenangaben benötigen). Koche die Nudeln wie auf der Verpackung angegeben. Häute die Zwiebel und schneide sie in kleine Würfel. Stell die Pfanne auf deine Herdplatte, gib einen Schwups Rapsöl hinein. Stell die Platte auf niedrige Stufe und lass das Öl kurz warm werden. Spüle nun in der Zwischenzeit schon mal die Champignons ab und befreie sie von Erdresten. Dann gibst du die Zwiebelwürfel in die Pfanne. 

 

2. Während die Zwiebeln sanft angebraten werden (zwischendurch rühren nicht vergessen), viertelst du die Champignons, um die geviertelten Stückchen dann noch einmal zu halbieren. So haben die leckeren Pilze dann genau die richtige Größe für die Nudelmuffins! Gib die Champignons-Stücke nun zu den Zwiebeln in die Pfanne. Stell die Herdplatte auf mittlere Hitze. 

 

3. Reminder: Behalte die Nudeln im Auge! Zu weich schmecken sie nämlich nicht ;) Nach dem Abgießen kannst du diese dann erstmal entspannt zur Seite stellen.

 

Bereite nun den Brokkoli vor (abwaschen, Röschen abtrennen; dieser Schritt entfällt natürlich beim Tiefkühlgemüse). Stell den zweiten Topf mit kochendem Wasser auf die Herdplatte, heize diese auf mittlerer Stufe und gib die Brokkoliröschen hinein. Koch das Gemüse nun etwa 5 bis 8 Minuten.

 

Achtung: Brokkoli wird leider schnell zu weich! Also teste zwischendurch einfach mal die Knackigkeit, von der noch etwas erhalten bleiben sollte (geht ja schließlich nochmal in den Ofen). Schütte die Röschen dann ab und gib sie sofort mit in die Pilz-Zwiebel-Pfanne. 

 

Heize nun den Backofen auf 180 Grad Ober- / Unterhitze vor.

 

4. Rühre die Gemüsepfanne gut um und gib den Mais, die Scheibe Käse, Crème fraîche und Joghurt (Als Alternative könnte sicher auch Sahne und Ei etc. verwendet werden. Allerdings finde ich diese Kombi sehr frisch und lecker) hinzu. Nun würzt du die schon lecker duftende Mischung mit Kräuter der Provence* (denke bitte daran, nur leicht zu würzen, wenn dein Baby mit isst). Lass das Ganze unter regelmäßigem Rühren 5 Minuten köcheln. 

 

Zum Abschluss gibst du die Nudeln unter gründlichem Rühren in die Pfanne. 

 

5. Nachdem du gecheckt hast, dass alle Herdplatten aus sind, schnappst du dir nun die Muffinform* und die 12 Muffinförmchen*. Fette diese leicht ein (natürlich nur wenn dies notwendig ist, wie z. B. bei der ersten Nutzung) und gib sie in die große Form. Nimm den Esslöffel und befülle die Förmchen mit der Nudel-Gemüse-Pfanne. Bestreue die Muffins nun noch mit geriebenem Käse. Dann geht es für etwa 20 Minuten auf die mittlere Schiene im Backofen. 

 

Kleiner Tipp am Rande für alle, die gern nur einmal kochen und zweimal essen wollen: Nehmt einfach die doppelte Menge an Zutaten. An Tag 1 serviert ihr die Nudel-Gemüsepfanne einfach wie nach Schritt 4. Einen Tag später macht ihr aus den Resten dann die Nudelmuffins. Keine Sorge: Die Nudeln werden durch das Backen im Ofen wieder total lecker! 

 

Lasst es euch schmecken!

 

*

*

*


Kleiner Hinweis:

 

Wer übrigens weitere tolle Rezepte für die breifreie Familienküche sucht, ist mit den folgenden Büchen sehr gut beraten. Beide Titel bieten sowohl schnelle und einfache als auch aufwendigere Rezepte für alle Jahreszeiten und Anlässe wie den ersten Geburtstag oder Silvester. Ob leckere selbstgebackene Pizza, eine köstliche und zuckerfreie Torte zum ersten Geburtstag oder ein herzhafter herbstlicher Zwiebelkuchen: Hier ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei!

 

*

*


Grafik meiner Baby-led Weaning-Nudelmuffins für Pinterest bzw. zum Teilen auf facebook
Dir gefällt mein breifreies Nudelmuffin-Rezept? Dann pinne oder teile es doch ;)

Legende:

 

Bei den Angaben zur Schwierigkeit der Gerichte orientiere ich mich ganz subjektiv an meinem persönlichen Empfinden. Ich bin kein Küchenprofi und hatte früher ein Faible für Fertigkost. Doch dann kam die bittere Erkenntnis, dass diese teuer und ungesund ist. Seit ein paar Jahren werden meine Fähigkeiten am Herd zunehmend besser. Und Junior ist ja nun der beste Grund, noch gesünder und besser zu kochen.

 

kinderleicht = Kriegst du easy hin, auch wenn du bisher nur mit Fertignahrung vertraut bist.

 

leicht = Sofern du schon mal eine Mahlzeit in deinem Leben selbst zubereitet hast, schaffst du das.

 

normal = Du bist jetzt Mama (oder sind auch Väter unter meinen Lesern?), also schaffst du das sicher.

 

anspruchsvoll = Ja, Super-Mama - jetzt kannst du glänzen und allen dein Küchentalent beweisen.

 

extrem anspruchsvoll = Du musst ungeahnte Kräfte freisetzen, um dieses Gericht beim ersten Anlauf gut hinzubekommen. Aber als Mama bist du das doch gewohnt, oder?

 

(Anmerkung: So ein Gericht werde ich wohl kaum in absehbarer Zeit zubereiten. Aber der Vollständigkeit halber gibt es halt auch diese Kategorie.)

 

 

Bei den Zeitangaben gilt die Dauer, die ich in der Küche stehe und mit der Zubereitung beschäftigt bin. Back- sowie Ruhzeiten und Ähnliches sind also nicht einbezogen.

 

super flott = dauert maximal 10 Minuten

 

flott = dauert maximal 20 Minuten

 

normal = dauert etwa 30 - 40 Minuten

 

dauert = dauert länger als 40 Minuten bis eine Stunde

 

dauert ewig = alles über einer Stunde

 

(Anmerkung: Frischgebackene Eltern sollten aus meiner Sicht echt nur in absoluten Ausnahmefällen so lang mit der Essenszubereitung beschäftigt sein.)

 

Kostenfaktor der Gerichte:

 

Da wir eine Familie mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen sind und ich bei uns die Zuständige für die Finanzen bin, ist mein Gefühl für teuer und günstig (auch im Bereich Lebensmittel ganz gut ausgeprägt). Hier also meine Bandbreite bei der Einschätzung der Kosten für ein Gericht:

 

Günstig: Für diese Speise werden hauptsächlich Grundnahrungsmittel benötigt, die wenig kosten (zum Beispiel Mehl, Eier, Milch, Nudeln, Reis).

 

Normal: Hierbei handelt es sich meist um eine Kombination aus günstigen Grundnahrungsmitteln und mittelpreisigen bis, je nach Qualitätsanspruch, teureren Waren wie Fleisch oder Obst und Gemüse.

 

Teuer: Bei diesen Gerichten sind teure Exoten und / oder besonders hochwertige Zutaten gefragt.

 

(Anmerkung: Teure Gerichte werden hier kaum vertreten sein, denn die Familienkasse gibt wohl auch bei euch nur selten Gelegenheit, luxuriös zu schlemmen.)

 

 

Und zum Schluss: Hat es euch geschmeckt? Dann teilt doch gern dieses Rezept, liked es und / oder hinterlasst mir einen Kommentar. Es war ekelhaft oder etwas ist schief gelaufen? Auch dann freue ich mich über euer Feedback!

 

Erfreut darüber, eine gute Alternative zu Fertigriegeln gefunden zu haben, grüßt euch

 

eure Jana

 

Ähnliche Beiträge auf Patschehand.de


 

* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links (welche allesamt mit * gekennzeichnet sind). Wenn ihr diesen folgt und ein Produkt kauft, dann erhalte ich eine kleine Provision dafür. Am Kaufpreis ändert sich dadurch natürlich nichts für euch. Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich nur Produkte bzw. in diesem Beitrag Aktionen verlinke, von denen ich überzeugt bin. 

 

Durch eure Käufe über meine Affiliate-Links gebt ihr mir die Möglichkeit meinen Mama-Blog weiter zu betreiben. Vielen Dank! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0