"Baby-led Weaning" - der entspannte Beikoststart?: Unsere fünfte Woche

Breifrei Baby-led-Weaning Rezept Brot
Die Zubereitung der "Nudeln mit Putenstreifen in Paprika-Tomatensoße" ist unkompliziert und dauert nur eine halbe Stunde.

Seit seiner Geburt wird Junior nach Bedarf gestillt. Da ist es für uns der nächste logische Schritt, ihn das Essen selbst entdecken zu lassen. Aus diesem Grund soll der Beikosstart bei uns breifrei und mit der Methode des "Baby-led Weaning" erfolgen. Auch nach ausgiebiger Lektüre von Büchern, Broschüren und Webseiten sowie vielen kritischen Fragen aus dem Umfeld ("Aber Babys haben doch schon immer Brei bekommen?!"), blieb unser Entschluss, es mal zu probieren.

 

In den letzten vier Wochen schilderte ich ausführlich unseren "breifreien" Beikosstart. Ab dieser Woche präsentiere ich unser Beikosttagebuch in neuer, kompakter Form (die Begründung für diesen Schritt findet ihr am Ende des vierten Teils). Nur das kurze Wochenfazit zum Schluss gibt es weiterhin in bisheriger Form.

 

Kleiner Hinweis: In der Tabelle liste ich nur das auf, was auch stattfand. Fehlt also mal an einem Tag das Frühstück oder Abendessen, dann gab es aus irgendeinem Grund keines für Junior (meist wohl durch Organisations- und Zeitprobleme oder akute Müdigkeit Juniors).

 

Ich hoffe, ihr findet einige Inspirationen für eure Essensplanung. Und nun viel Spaß bei unserer fünften Woche (hier geht es zum ersten, zweiten, dritten und vierten Teil der Reihe)!*

 

Allgemein Für Junior Für Mama & Papa
Datum & Mahlzeit

 Was gab es? 

Inspiration + Link zum Rezept, sofern dieses von mir stammt

Lecker?

&

Verspeiste Menge:

Spaß beim Essen?

Lecker? Zubereitung & Kosten-faktor ²

Tag 29

11.06.2017

Frühstück

"Overnight Oats" (Haferflocken mit Milch und frischen Erdbeeren, am Vorabend vorbereitet und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen) "Breifrei: Baby-led-Weaning: Einmal kochen - alle essen mit"* von Tatje-Bartig-Prang (künftig abgekürzt mit "Breifrei-Buch")

 nein

Mini-Portion

hoher Matschfaktor, dadurch hatte Junior etwas Spaß

Mama: ja

Papa: nein

kinderleicht

super flott

günstig

 11.06.2017

Mittag

Nudeln mit Hähnchen-Streifen in Paprika-Tomatensoße  Eigenes Rezept (hier zu finden)

 ja

gute Portion

sehr hoch; lustig aussehende Nudeln und matschige Soße ja

leicht

normal

normal

 11.06.2017

Abendessen

Nudeln mit Hähnchen-Streifen in Paprika-Tomatensoße Eigenes Rezept (hier zu finden)

 ja

gute Portion, doch leider blieb diese nur kurz im Magen

siehe Mittag; allerdings stopfte Junior sich den Mund so voll, dass er würgen musste und schließlich erbrach (bereitet uns etwas Sorge, wir hoffen das passiert jetzt nicht häufiger)  ja

leicht

normal

normal

Tag 30

12.06.2017

Frühstück

& Mittag

 Selbstgebackenes Brot (Rezept heißt "Dinkelstangen") "Breifrei"-Buch

Mund blieb leer - keine Einschätzung möglich (die letzten Male aber immer ein klares ja)

 

gleich

null

mittel; die Brotstücke wurde etwas befühlt, aber nicht zum Mund geführt - alles fiel zu Boden, Junior schaute immer wieder interessiert auf die fallengelassenen Brotstücke am Boden ja

 leicht

flott

günstig

 12.06.2017

Abendessen

 Gekochte Karotten- & Paprika-Sticks
"Die neue Babyernährung: Breie und Fingerfood für die Kleinsten"
von Susanne Klug

ja

gute Portion

hoch; die Sticks

lassen sich sehr gut greifen und genauer untersuchen, unkompliziert essen und sind dann noch schön bunt

ja (vor allem mit Kräuter-Frischkäse als Dip)

 kinderleicht

super flott

günstig

 Tag 31

13.06.2017

Mittag

Französische Crêpes mit Bio-Apfelmark

"Breifrei"-Buch

(da keine Kuhmilch mehr da war, habe ich die angegebene Menge mit Hafermilch ersetzt)

 ja

kleine Portion

sehr hoch; Konsistenz der Crêpes und das Apfelmark laden geradezu zum Matschen ein
 ja

leicht

flott

günstig

 13.06.2017

Abendessen

 Nudeln mit gekochten Karotten
Karottensticks zubereitet wie in "Die neue Babyernährung: Breie und Fingerfood für die Kleinsten"
von Susanne Klug beschrieben

ja

gute Portion

hoch; Junior liebt Nudeln und die Karottensticks lassen sich ebenfalls gut greifen und essen ja (vor allem mit Frischkäse für etwas mehr Geschmack)

kinderleicht

flott

günstig

Tag 32

14.06.2017

Frühstück

 Selbstgebackenes Brot (Rezept heißt "Dinkelstangen"), dünn mit Frischkäse bestrichen  Brot: "Breifrei"-Buch

ja

gute Portion

sehr hoch; dazu beigetragen hat defintiv das Essen in guter Baby-Gesellschaft im Familienzentrum ja

leicht

flott

günstig

14.06.2017

Mittag

Wassermelonen-Sticks (darauf geachtet, dass keine Kerne mehr in den Sticks zu finden sind) -

 ja

gute Portion

sehr hoch; Junior liebt die kühl-saftigen und süßen Melonensticks ja kinderleicht

super flott

günstig

 

14.06.2017

Abendessen

Gekochte Karotten -Sticks  
"Die neue Babyernährung: Breie und Fingerfood für die Kleinsten"
von Susanne Klug

ja

gute Portion
 

hoch; die Sticks

sind einfach toll für Babys

ja (ich empfehle Frischkäse als Dip ) kinderleicht

super flott

günstig

 

 

² siehe Legende

 

Nudeln mit Putenstreifen in Paprika-Tomatensoße: Bisher eine unserer Lieblingsspeisen der babygerechten Familienküche.
Nudeln mit Putenstreifen in Paprika-Tomatensoße: Bisher eine unserer Lieblingsspeisen der babygerechten Familienküche.
Die Kartoffeln mit Dip waren für Junior eine ganz neue Herausforderung.
Die Kartoffeln mit Dip waren für Junior eine ganz neue Herausforderung.

 

Allgemein Für Junior Für Mama & Papa
Datum & Mahlzeit

 Was gab es? 

Inspiration + Link zum Rezept, sofern dieses von mir stammt

Lecker?

&

Verspeiste Menge:

Spaß beim Essen?

Lecker? Zubereitung & Kostenfaktor ²

 Tag 33

15.06.2017

Frühstück

 Selbstgebackenes Brot (Rezept heißt "Dinkelstangen") "Breifrei"-Buch

 Mund blieb leer

gleich null

gering; befühlte einige Brotstücken kurz, führte aber keines zum Mund

 

Mahlzeit beendet, nachdem ein paar Brotstücken zu Boden gefallen waren und Junior quengelig wurde

ja  (für mich gab es Käse aufs Brot)

leicht

flott

günstig

 

 15.06.2017

Mittag

Selbstgebackenes Brot (Rezept heißt "Dinkelstangen") mit frischen Erdbeeren Brot: "Breifrei"-Buch

ja

gute Portion

sehr hoch; Junior hatte viel Freude beim Zermatschen der Erdbeeren, Befühlen der Brotstücken und dem Futtern selbst (er machte sich das Brot mit den zerdrückten Erdbeeren saftiger und schien das so sehr zu mögen)  ja

leicht

flott

günstig

 

 

 15.06.2017

Abendessen

Nudeln mit Puten-Streifen in Paprika-Tomatensoße  Eigenes Rezept (hier zu finden)

ja

gute Portion

 hoch; Junior liebt Nudeln und futterte diese wieder fleißig (mit etwas Tomatensoße, die an diesen klebte), während er nur wenig Paprika aß und beim Versuch, ein Putenstück zu essen, scheiterte (ohne Zähne muss das aber auch schwer sein)  ja

leicht

normal

normal

 Tag 34

16.06.2017

Frühstück

 Selbstgebackenes Brot (Rezept heißt "Dinkelstangen") mit Bananenaufstrich (einfach eine Banane püriert und das Mus dünn auf dem Brot verteilt) Brot: "Breifrei"-Buch

kann ich nicht genau einschätzen

 

Mini-Portion

gering; Junior scheint am Morgen einfach noch keine Lust auf Essen zu haben (nur Muttermilch geht immer). Vielleicht ist er zu müde? Ich behalte das im Blick.

 ja  

leicht

flott

günstig

 16.06.2017

Mittag

 Pellkartoffeln mit Joghurt-Dip "Breifrei"-Buch

eher ja

kleine Portion

mittel; Junior tat sich schwer mit der ungewohnten Konsistenz und Form der Kartoffeln (er musste auch wieder mehr husten und würgen, als bei den letzten Mahlzeiten). Der Dip schien ihm nicht so gut zu schmecken, da er nach kurzem Kosten dann lieber zu den Kartoffelstücken griff, die pur ohne Dip vor ihm lagen.

 ja

kinderleicht

flott

günstig

 Tag 35

17.06.2017

Mittag

Kokos-Haferflocken-Riegel (Rezept heißt "Kokosriegel")  "Breifrei: Baby-led-Weaning: Einmal kochen - alle essen mit"*-Buch

 ja

kleine Portion

mittel; Junior war sehr konzentriert beim Essen und hatte diesmal wenig Lust aufs Rumspielen

Mama: ja

Papa: nein

kinderleicht

flott

günstig 

 17.06.2017

Abendessen

 Juniors erster "richtiger" Restaurant-besuch mit Essen:

Weißbrot mit Kräuterquark & Nudeln mit Tomatensoße

 -

 ja

gute Portion

 Junior war sehr müde, hatte aber trotzdem sichtlich Freude am Essen in ungewohnter Umgebung   ja

Kann ich nicht beurteilen - Restaurantbesuch

;)

 

² siehe Legende

Legende:

 

Bei den Angaben zur Schwierigkeit der Gerichte orientiere ich mich ganz subjektiv an meinem persönlichen Empfinden. Ich bin kein Küchenprofi und hatte früher ein Faible für Fertigkost. Doch dann kam die bittere Erkenntnis, dass diese teuer und ungesund ist. Seit ein paar Jahren werden meine Fähigkeiten am Herd zunehmend besser. Und Junior ist ja nun der beste Grund,  noch gesünder und besser zu kochen.

 

kinderleicht = Kriegst du easy hin, auch wenn du bisher nur mit Fertignahrung vertraut bist.

 

leicht = Sofern du schon mal eine Mahlzeit in deinem Leben selbst zubereitet hast, schaffst du das.

 

normal = Du bist jetzt Mama (oder sind auch Väter unter meinen Lesern?), also schaffst du das sicher.

 

anspruchsvoll = Ja, Super-Mama - jetzt kannst du glänzen und allen dein Küchentalent beweisen.

 

extrem anspruchsvoll = Du musst ungeahnte Kräfte freisetzen, um dieses Gericht beim ersten Anlauf gut hinzubekommen. Aber als Mama bist du das doch gewohnt, oder? 

 

(Anmerkung: So ein Gericht werde ich wohl kaum in absehbarer Zeit zubereiten. Aber der Vollständigkeit halber gibt es halt auch diese Kategorie.)

 

 

Bei den Zeitangaben gilt die Dauer, die ich in der Küche stehe und mit der Zubereitung beschäftigt bin. Back- sowie Ruhzeiten und Ähnliches sind also nicht einbezogen.

 

super flott = dauert maximal 10 Minuten

 

flott = dauert maximal 20 Minuten

 

normal = dauert etwa 30 - 40 Minuten

 

dauert = dauert länger als 40 Minuten bis eine Stunde

 

dauert ewig = alles über einer Stunde

 

(Anmerkung: Frischgebackene Eltern sollten aus meiner Sicht echt nur in absoluten Ausnahmefällen so lang mit der Essenszubereitung beschäftigt sein.)

 

Kostenfaktor der Gerichte:

 

Da wir eine Familie mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen sind und ich bei uns die Zuständige für die Finanzen bin, ist mein Gefühl für teuer und günstig (auch im Bereich Lebensmittel ganz gut ausgeprägt). Hier also meine Bandbreite bei der Einschätzung der Kosten für ein Gericht:

 

Günstig: Für diese Speise werden hauptsächlich Grundnahrungsmittel benötigt, die wenig kosten (zum Beispiel Mehl, Eier, Milch, Nudeln, Reis).

 

Normal: Hierbei handelt es sich meist um eine Kombination aus günstigen Grundnahrungsmitteln und mittelpreisigen bis, je nach Qualitätsanspruch, teureren Waren wie Fleisch oder Obst und Gemüse.

 

Teuer: Bei diesen Gerichten sind teure Exoten und / oder besonders hochwertige Zutaten gefragt.

 

(Anmerkung: Teure Gerichte werden hier kaum vertreten sein, denn die Familienkasse gibt wohl auch bei euch nur selten Gelegenheit, luxuriös zu schlemmen.)

 


Grafik zur Tabelle / zum Erfahrungsbericht rund ums Baby-led Weaning für Pinterest bzw. zum Teilen auf facebook
Dir gefällt meine Baby-led Weaning-Tabelle? Dann pinne die Grafik doch bei Pinterest oder teile den Artikel ;)

 

Kurzes Fazit zu Woche 5:

 

Diese Woche lief, wenn man mal vom Übergeben zu Beginn absieht, sehr gut. Wie sich gut, bei Betrachtung der Tabelle, erkennen lässt, konnte ich mehr Regelmäßigkeit in die Mahlzeiten bringen. An vielen Tagen bot ich Junior drei Gerichte zum Probieren an. Mir fällt es zunehmend leichter, das Kochen / die Mahlzeitenzubereitung in den Alltag zu integrieren. Und Junior weiß mittlerweile auch genau, was gleich kommt, wenn es Richtung Essenstisch geht.

 

Die Stimmung bei den Mahlzeiten war auch in dieser Woche entspannt und gut. Einige Abende hatten wir in dieser Woche zusätzlich zu Papa Gesellschaft. Ich habe den Eindruck, dass der Kleine besser ist, wenn nicht nur ich da bin. Sieht er sein Gegenüber beim Essen, scheint das Juniors Interesse an seiner Portion zu steigern.

 

Auch Juniors erstes Essen im Restaurant lief sehr gut und entspannt. Und das trotz seiner massiven Müdigkeit und eines anstrengenden Tages.

 

Junior greift immer geschickter nach seinem Essen und würgt und hustet relativ wenig. Insbesondere ihm bisher unbekannte Speisen stellen ihn aber natürlich immer wieder vor neue Herausforderungen. Dann ist das Würgen und Husten manchmal auch wieder größeres Thema.

 

Das häufigere Frühstücken mit Papa klappt leider noch immer nicht.

 

Und zum Schluss hoffe ich, dass ich mein Beikosttagebuch in überarbeiteter Form gefällt und hilfreich für euch ist

 

Bis nächsten Sonntag zu Teil sechs grüßt euch

 

eure Jana

 

Ähnliche Beiträge auf Patschehand.de


 

* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links (welche allesamt mit * gekennzeichnet sind). Wenn ihr diesen folgt und ein Produkt kauft, dann erhalte ich eine kleine Provision dafür. Am Kaufpreis ändert sich dadurch natürlich nichts für euch. Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich nur Produkte verlinke von denen ich überzeugt bin. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0